Menü öffnen
alla hopp!-Anlage in Schwarzach 1/11 zurück weiter Nächstes Projekt
alla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzachalla hopp!-Anlage in Schwarzach
zur Projektübersicht
schließen

> alla hopp!-Anlage in Schwarzach
Bewegungs- und Begegnungsanlage der Dietmar Hopp Stiftung

Leistungen

Alle Leistungsphasen

Bauherr

Dietmar Hopp Stiftung

Gesamtfläche

10.500 m²

Besonderheit

Schüler- und Jugendbeteiligung, Pflanzaktion

Kurzprofil und Ziele alla hopp!

Die Aktion alla hopp! verbindet Jung und Alt und fördert die Freude an der Bewegung. Menschen jeden Fitnessgrads, mit und ohne Behinderung, werden ohne Leistungsgedanken motiviert.
Die Anlage unterstützt bewusst die Begegnung und Bewegung aller Generationen und dient auch der Gesunderhaltung der Nutzer.

Leitidee

Eine ehemalige Tongrube mit schwierigen Untergrundverhältnissen und einem ca. 20-jährigen, dichten Gehölzaufwuchs wurde behutsam ausgelichtet und unter weitgehendem Erhalt und Einbeziehung der vorhandenen Topografie zu einer offenen Bewegungs- und Begegnungsanlage umgestaltet. Eine zentrale Bewegungsfläche gliedert das Grundstück in einen Bereich „GESTALTUNG“ und in einen Bereich „NATUR“. Von ca. 10.500 m² wurden 7.500 m² gestaltet, die restliche Fläche als naturnaher Rahmen erhalten und entwickelt. Die Fläche dazwischen dient der „INTERAKTION“ mit den angrenzenden Orten und der Bewegung in der Anlage selbst. Die Gestaltung folgt grundsätzlich dem Prinzip von „BEWEGUNG UND BEGEGNUNG“: Wer sich auf der Anlage in den Angeboten bewegt, wird immer auf andere Nutzer und Besucher treffen. Das Prinzip der Inklusion ist obligatorisch.

Die Anlage bietet neben einer großen Felskletteranlage, einem Kinderspielplatz für die Jüngsten (mit Pavillon), einem naturnahen Spiel- und Bewegungsraum für Schulkinder und Jugendliche, einen Bereich mit Fitnessgeräten und ein speziell auch für gehandicapte Personen entwickeltes Tricky Field für Ballspiele aller Art, noch ca. vierzig weitere unterschiedliche Bewegungsangebote an.

Die Anlage ist unterteilt in vier Module:
(1) Bewegungsparcours für Jedermann
(2) Kinderspielplatz für die Jüngsten (mit Pavillon)
(3) Naturnaher Spiel- und Bewegungsraum für Schulkinder
(4) Bewegungsplatz für Jugendliche