Menü öffnen
Wohnanlage Reichenberger Straße 1/9 zurück weiter Nächstes Projekt
Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße Wohnanlage Reichenberger Straße
zur Projektübersicht
schließen

> Wohnanlage Reichenberger Straße
in Kaufbeuren-Neugablonz

Leistungen

Alle Leistungsphasen

Bauherr

WBG Gablonzer Siedlungswerk Kaufbeuren eG, Kaufbeuren-Neugablonz

Architekt

wolf.sedat architekten, Weikersheim

Gesamtfläche

15.700 m²

Freifläche

11.900 m², davon 4.500 m² Dachfläche

Besonderheit

Wettbewerb 1. Preis

Städtebauliche Struktur

Die Gebäude nehmen die unterschiedlichen städtebaulichen Richtungen im Norden und Süden des Baufeldes auf und führen beide Richtungen in einer neuen räumlichen Qualität zusammen. Es entsteht eine großzügige, offene Bebauung mit einer freien Grünfläche im Zentrum des Quartiers.

Das Wege-Netz

Die Verschränkung der städtebaulichen Ausrichtung manifestiert sich in einem wörtlichen Wege-Netz. Die verschiedenen Zielrichtungen werden barrierefrei aufgenommen und miteinander verwoben. So entstehen Wege und Plätze mit differenzierter Ausbau- und Aufenthaltsqualität und guter Durchgängigkeit.

Das Haus auf seiner Scholle

Die Wege gliedern das Gelände in „Schollen“. Diese sind den Häusern dadurch als eigener Freiraum zugeordnet und sie bilden die generationenübergreifend und gemeinsam nutzbaren Freiräume für Spiel, Freizeit und Ruhe aus. Das stark nach Osten abfallende Gelände wird in leichten Schritten gestaffelt modelliert.

Freiraum

Ein grüner Filter aus Bäumen fasst das Gelände zu den beiden Straßen im Osten und Westen und zur Papageiensiedlung ein. Nach Süden ist das Gelände wie im gesamten Innenraum offen. Einzelne Solitärbäume markieren Eingänge und Schnittpunkte des Wegenetzes.

Die pflegearmen, ein- bis dreischürigen Wiesenflächen werden jahreszeitlich und auf die einzelnen Schollen bezogen durch Artenauswahl und Zwiebelgewächse akzentuiert (Frühling, Sommer, Herbst).

Gemeinsam nutzbare Aufenthaltsqualität entsteht an der nördlichen Grundstückskante. Mit einem Hain als ablesbare Struktur verbunden, befinden sich hier Spiel und Freizeitflächen und nicht zu vergessen die südexponierte „Sonnentankstelle“.

Modellfotos wolf.sedat architekten, Weikersheim